“ausgesetzt und entsorgt” unsere neuen Schützlinge

Sie haben uns an einem Nachmittag ins Auto gepackt und sind mit uns an einen ruhigen Ort am Stadtrand gefahren. Dort haben sie ein Geschwisterchen nach dem anderen aus dem Auto genommen und ins Gras gesetzt …. wir waren ganz aufgeregt und haben freudig und neugierig die Umgebung erkundet. Als wir langsam müde wurden und auch Hunger bekamen, haben wir bemerkt, dass da gar niemand mehr war …. wir waren ohne Mami, an einem völlig fremden Ort. Es wurde plötzlich dunkel und kalt und wir haben uns gefürchtet. Wir sind ganz nah zusammengekuschelt und haben gewartet und gehofft …..
Am Morgen hat uns ein Mann entdeckt, er hat die Polizei gerufen. Als die Polizei kam, hat sie uns in eine Kiste gepackt und in die Perrera gebracht. Dort war es sehr laut und wir haben eine weitere Nacht in Angst verbracht.
Am nächsten Tag ist eine Frau in die Perrera gekommen und hat uns mitgenommen . Wir waren verängstigt …. was wird mit uns passieren. Doch die liebe Frau hat uns in die Residenz von Hundehilfe Motril gebracht, wo sie uns bereits ein warmes Körbchen vorbereitet hatte. Hier haben wir genügend Futter und die nötige Ruhe zum Ankommen. Wir vermissen noch immer unsere Mami , doch es geht uns gut und mit der Zeit werden wir uns bestimmt auch eingewöhnen. Die guten Menschen hier haben uns versprochen, eine liebevolle und geduldige Familie für uns zu suchen. Wir sollen nie wieder alleine gelassen werden und mit Angst und Schrecken leben müssen!!!